Hinter jeder E-Nummer steht eine bestimmte Substanz, als besonders bedenklich gelten der Zuckeraustauschstoff Aspartam (E951), die Geschmacksverstärker Glutamate (E621 – 625), E 320 BHA und BHT, zwei Antioxidationsmittel/Konservierungsmittel und Azofarben wie E122 Azorubin. Doch die Liste der bedenklichen E-Nummern ist noch länger: (Quelle: utopia.de)

Farbstoffe
E 102 Tartrazin
E 122 Azorubin
E 127 Erythrosin
E 155 Braun HAT
E 161 Canthaxanthin
E 180 Litholrubin BK

Konservierungsmittel
E 210 -219 Benzoesäure und ihre Salze
E 231 Orthophenylphenol
E 232 Natrium-Orthophenylphenol
E 233 Thiabendazol
E 235 Natamycin
E 239 Hexamethylentetramin
E 284 Borsäure
E 285 Natriumtetraborat (Borax)

Antioxiationsmittel
E 310 – 312 Gallate
E 320 Butylhydroxyanisol (BHA)
E 321 Butylhydroxytoluol (BHT)

Geschmacksverstärker
E 510 Ammoniumchlorid
E 620 Glutaminsäure
E 621 – 625 Glutamate

 

Süßstoffe
E 951 Aspartam
E 962 Aspartam-Acesulfam-Salz